Veranstaltungen

Lesung von Karen Plate-Buchner am 17.11. 2017 im Rahmen des Vorlesetags in der Grünauer Gemeinschaftsschule (Berlin) aus "Löwe, Frosch und Honigbiene" für die Klassenstufen 1-3

Lesung VHS Bergheim 21.02.18, 19 Uhr. Soziokulturelles Zentrum Kerpen-Horrem von Henry Wimmer zum Buch "Der Rabe Oskar und das verschwundene Armband"

Lesung am 10.11.2017, 19 Uhr bei Weltbild Neubrandenburg und am 2.12.2017 im Hospiz Olpe von Henry Wimmer zum Buch "Der Rabe Oskar und das verschwundene Armband"

Lesung mit Vera C. Koin zur Anthologie "Und wieder mal Krimis" am 19.10.2017, in Fürth, Boutique Mary Lou.

Lesung aus "Löwe, Frosch und Honigbiene" mit Karen Plate-Buchner

am 22.10.2017 im PFL, Lesemarathon in Oldenburg

Oskar hat nun eine Stimme

 

Ein schöner Abend im September. 

Mein Herz läuft über, I remember,

das Gefühl, wie es mich trägt.

Wie das Herz tief in mir schlägt.

 

Wieder war die Bude voll.

Liebe Menschen, das war toll.

Die, und das vor allen Dingen,

still an unseren Lippen hingen.

 

In die Geschichte einzutauchen...

Was, bitte soll ich sonst noch brauchen,

um zu erkennen - festgestellt,

dass Oskars Leben Euch gefällt.

 

Wenn am Abend - vor der Nacht,

der Rabe plötzlich, jäh erwacht,

sich gebärdet - nicht grad leise,

ist's für das Ego Götterspeise.

 

Plötzlich hat - na, wie auch immer,

die Figur nun eine Stimme.

Was einst Geplänkel, zieht jetzt Spur.

Gestern Abend - 19 Uhr.

 

Eine Freundin, die nun streitet,

die als Oskar mich begleitet,

den Spaß in höchste Höhen treibt.

Wundervoll ist's, wenn man schreibt.

 

Wenn Figuren plötzlich "leben",

was kann es, sagt's mir, Schöneres geben?

Phantasie - der Grad ist schmal,

wird plötzlich nahezu real.

 

Ich hoffe, sittsam, lieb und brav,

dass ich solch Träume träumen darf,

noch ganz oft - so oft, wie's geht,

weil man sich dann selbst versteht. 

 

Die Bereitschaft, zuzuhören,

zu sinken und dazugehören,

zu spenden in besonderem Maß,

das seid IHR - perfekt, so war's. 

 

Den guten Zweck mit Leben füllen,

meine Sucht nach Lesen stillen,

danach dem Leib was Gutes bieten...

Meine Worte treiben Blüten.

 

Dank an Euch, an Gitta, Schneider,

und regnete es auch später - leider,

so war der Abend dennoch groß. 

Für mich perfekt, rundum famos.

 

Dank an die Familie auch.

Ich habe alles, was man braucht.

Und Oskar hat nun - nicht wie immer,

nun auch hörbar - eine Stimme.

       Henry Wimmer am 23.09.17 www.henrys-reime.de

Download
Neuer Datei-Download

Leipziger Buchmesse 2017 und Messeparty

 

Bundesweiter großer Vorlesetag

 

Heute fand in der KITA, Lambrechtstr., 57567 Daaden im Rahmen des Großen Vorlesetages eine Lesung für die beiden KITA-Gruppen statt.

 

Die Daadener Autorin Annette Messerschmidt las die Geschichten "Der freche Löwenzahn" und "Der Paradiesvogel" aus den beiden Kinderbüchern "Der traurige Regenschirm" und "Schnaufis Weltreise" (net-Verlag) den gespannt lauschenden Kindern der KITA vor.

 

Die beiden Bücher beeindrucken nicht alleine durch die Texte (Märchen, Gedichte und Kurzgeschichten), die Werte vermitteln sollen, sondern sind eine nicht alltägliche Lektüre durch die von Kindern gemalten Illustrationen.

 

Die Bücher, die gemeinsam mit Renate Neuser entstanden sind, sind überall im Handel sowie beim net-Verlag erhältlich.

Fotos: Damla Baysal

Lesung zum Antikriegstag

Fotos: Günther von der Kammer

Fotos: Günther von der Kammer

Zu Ehren des am 23.4. vor vierhundert Jahren verstorbenen Don Quijote-Dichters Miguel de Cervantes erschien in der Anthologie „Das Mädchen mit dem roten Koffer...“ Ellen Sells Donquijotterie mit Hamburgbezug: Un final feliz – ein glückliches Ende?.

Dem Cervantes-Roman und der Schaubühne von Claudia Tejeda wurden anGEDICHTet, dass eine Paellapfanne auf mysteriöse Weise in ein Regal des Hamburger Haushaltswarengeschäftes Pütt & Pannen gelangte. Neben ihr stand ein Edelstahltopf, der genauso wie die Pfanne über geistige und motorische Fähigkeiten sowie menschliche Sinne verfügte. Die beiden kamen ins Gespräch.

“Ich bin Carlos“, sagte der Topf. „Und wie heißt du?“ „Luisa. Aber ich kannte einmal jemanden, der nannte mich Dulcinea...“

Für Sekunden schien er wie erstarrt. Dann drückte er sich, dem Geräusch der gegeneinander stoßenden Metalle nach zu urteilen, dermaßen stürmisch und intensiv gegen sie, sodass etwas Unglaubliches geschah: Sie begannen zu zerbersten! Metallsplitter schwirrten umher, und zwei wolkenartige, silbern funkelnde Gebilde schwebten zielsicher bis zum Regal, in dem die Pfanne und der Topf gestanden hatten. Als die Gebilde sämtliche Metallsplitter bedeckt hatten, vermengten sie sich miteinander und formten sich zu zwei Kugeln. Diese drehten sich blitzschnell so lange, bis sie sich auflösten und gleichzeitig eine Frau und ein Mann Gestalt annahmen. Die Frau war elegant gekleidet und der Mann in eine Ritterrüstung gezwängt. Das ungleiche Paar schien überrascht, andererseits sehr vertraut miteinader zu sein.“Du?“, fragte der Mann auf Spanisch. „Wieso bist du hier?““Das wollte ich dich auch gerade fragen, geliebter Don Quijote.“ Und dann fiel Dulcinea in seine Arme. Sie verließen sofort das Geschäft und irrten, suchend nach einer Unterkunft für eine Nacht, durch die Straßen. Plötzlich hielt ein Taxi neben ihnen...“

Die Autorin Ellen Sell las am 27. 5. 2016 beim Lesefest Molli in der Grundschule Molkenbuhrstraße in Hamburg vor 80 Kindern der 3. und 4. Klassen aus ihrem Buch "SIWA - ein Kätzchen im Heu" vor.

Gedenk-Lesung der GEDOK zum Jahrestag der Bücherverbrennung mit der Autorin Ellen Sell

Lesung im "Waschhaus", Hamburg, am 1.5.2016

Lesung in der Ohlendorff`schen Villa und im Logensaal der Hamburger Kammerspiele am 13.4.2016 und 14.4.2016

Lesung von Ellen Sell und Laszlo Kova im Waschhaus, Hamburg
Lesung im Waschhaus aus dem Mädchen.pdf
PDF-Dokument [66.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© net-Verlag Maria Weise